• 1

Slowfox - Der BDT-Tanz des Jahres 2020

Jährlich kürt der BDT einen Tanz zum Tanz des Jahres. Unser Tanz des Jahres 2020 ist der Slowfox. In den BDT-Tanzschulen finden sie 2020 spezielle Workshops und Kursangebote sowie deutschlandweite Aktionen zum Tanz des Jahres 2020.

Geschichte

Slowfox (auch Slow Foxtrott) ist ein typisch englischer Standardtanz, der im 20. Jahrhundert in England aus dem Foxtrott entstand. Da der Slowfox sowohl technisch als auch musikalisch sehr anspruchsvoll ist, ist er nicht Teil des Welttanzprogramms, gehört aber auf Standardturnieren der höheren Startklassen zu den fünf Standardtänzen. In den Tanzschulen wird er erst in fortgeschrittenen Kursen unterrichtet. Der Name „Slowfox“ ist vor allem im deutschen Sprachraum gebräuchlich, international wird die Bezeichnung „Slow Foxtrot“ (engl. „langsamer Foxtrott“) bevorzugt.

Charakteristik

Der Slowfox zeichnet sich durch fließende, raumgreifende, weiche Bewegungen aus und verkörpert von allen Standardtänzen am besten das englische Understatement. Es wird gesagt, dass man beim Slowfox eine volle Tasse auf den Kopf der Dame stellen können muss, ohne dass ein Tropfen verschüttet wird.

Charakteristisch ist die sehr ruhige und angespannte Haltung. Drehungen sind im Slowfox nur selten und werden sparsam eingesetzt werden, da sie die fortlaufende Bewegung des Paares unterbrechen und so ein wichtiges Charakteristikum des Tanzes verloren gehen würde.

Im Gegensatz zu den Schwungtänzen Langsamer Walzer und Quickstep wird im Slowfox weniger aus dem Knie, sondern mehr aus den Füßen gehoben. Die Dame tanzt vermehrt Fersendrehungen, und bei Rückwärtsschritten wird die Ferse über den Boden abgezogen. Da dies ein Heben auch im Fuß unmöglich macht, muss die Hebung des sich vorwärts bewegenden Partners im Körper ausgeglichen werden. Wegen der technischen Herausforderung, trotz der unterschiedlich schnellen Schritte eine extrem gleichmäßige Bewegung zu tanzen, gilt der Slowfox als „König“ unter den Standardtänzen.

Die Schritte werden vereinfacht in einer „slow-quick-quick“-Folge gesetzt. Fortgeschrittene Tänzer weichen von der starren rhythmischen Vorgabe ab und verteilen die drei Schritte gleichmäßiger auf den Takt. Besonders anspruchsvoll sind Übergänge in Takte, in denen vier Schritte getanzt werden (z. B. Flechte). Hier wird ein fließender Übergang verlangt.

Musik

Wie auch die Musik des Quickstep entwickelte sich der Slowfox aus dem Ragtime. Es ist eine sehr ruhige Musik, die einen konstanten Rhythmus erfordert und auch ohne Schlagzeug auskommt, was es in diesem Fall für einen Tänzer besonders anspruchsvoll macht, im Takt zu bleiben. Die Musik  im 4/4-Takt wird mit etwa 28 bis 30 BPMs (Beats per Minute) gespielt.

Typische Musikstücke sind unter anderem:

  • Die Prinzen: Vergammelte Speisen
  • Simply Red: Sad old red
  • Matt Bianco: Head over Heels
  • Nightwish: Slow, Love, Slow
  • Pink Martini: Sympathique

Quellennachweis: Text Dirk Schicke mit Material von Wikipedia